Zum Hauptinhalt springen

Aktuelles

Handball.Heimat.Rheinhausen

1. Herren: OSC - HC Gelpe/Strombach 24:28 (15:14)

  • 1. Herren

OSC bot dem HC Gelpe/Strombach lange Paroli

Mit einem ordentlichen Auftritt, aber ohne Punkte ging es für die erste Mannschaft in die neue Spielzeit in der Regionalliga-Nordrhein. In der heimischen Sporthalle an der Krefelder Straße mussten unsere „Olympischen“ sich dem HC Gelpe/Strombach mit 24:28 (15:14) geschlagen geben. Die Enttäuschung hielt sich bei den Hausherren nach dem Schlusspfiff dennoch in Grenzen. Auch wenn eine Niederlage keinen Spaß macht, so hat die neu formierte Mannschaft um Trainer Lars Brümmer schon ein völlig anderes Gesicht gezeigt, als noch in der Vorsaison – dort gingen die letzten zehn Spiele verloren. Nicht mit dabei waren Felix Molsner und Christoph Enders, die noch angeschlagen hinter der Bank platznehmen mussten.

Die Mannschaft von Trainer Lars Brümmer fand gut ins Spiel, überzeugte mit viel Tempo und sorgte immer wieder für Durchbrüche in der sonst stabilen Abwehrreihe der Gäste. So gelang Neuzugang Fabian Büttner auch der Treffer zum 7:4 für den OSC nach zehn Minuten. Die Gäste stellten jedoch immer wieder ihre Qualität unter Beweis, kamen vor allem durch den wurfstarken Rückraum zum Erfolg und ließen sich nicht abschütteln.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Hausherren zunächst wieder besser in die Partie und setzten sich früh auf 18:15 ab (34.). Eine Schwächephase in der OSC-Offensive nutzte Gelpe jedoch eiskalt aus. Während die Hausherren zahlreiche Chancen ausließen, kämpfte sich der HC Gelpe/Strombach Tor um Tor heran und übernahm beim 21:20 schließlich die Führung (48.). Die Hausherren versuchten es bis zum Schluss, kamen aber nicht mehr entscheidend heran. Trainer Lars Brümmer zeigte sich generell zufrieden mit der Leistung seiner Sieben, bemängelte allerdings den schwachen Torabschluss.

OSC: Borchert, Seemann; Büttner (6), Ranftler (6/2), Max Molsner (3), Milde, Kamp, Rennings, Käsler (je 2), Adrian (1/1), Ulrichs, Bernhardt, Wetteborn, Kaiser.