Zum Hauptinhalt springen

Aktuelles

Handball.Heimat.Rheinhausen

1. Herren: OSC - Bergischer HC II 31:30 (14:13)

  • 1. Herren

fünfter Sieg in Folge

Für die Olympischen kann es kaum besser laufen. Die Mannschaft gewinnt gegen die Zweitvertretung des Bergischen HCs 31:30 (14:13).

Mit einem Sieg verabschiedeten sich die Handballer der Regionalliga OSC Reinhausen von der Menge. Am dritten Adventssonntag schlugen sie den Bergischen HC II knapp mit 31:30 (14:13). Es war der fünfte Sieg in Folge.

Das Spiel zwischen den Olympischen und den Bergischen war von Beginn an spannend. Schon in der Anfangsphase konnte sich kein Team entscheidend absetzen. Achtzehn Minuten später gingen die Gastgeber erstmals mit drei Toren in Führung. „Wir hatten in der ersten Hälfte eine wirklich schlechte Chancenverwertung. Da wäre sicherlich ein deutlicherer Vorsprung drin gewesen“, haderte OSC-Trainer Lars Brümmer. Die Mannschaft ging dennoch mit einem Tor Differenz in die Halbzeitpause.

In der Zweiten Halbzeit wirkte der OSC etwas unstrukturiert. Das erste Tor der 2. Halbzeit gelang zwar durch Oliver Milde aber die Solinger erwischten den besseren Start. Bis zur 42. Minute lag OSC  18:22 zurück. In der 43. Minute schrieb Patrik Ranftler mit einem 7 Meter Wurf aus sieben Metern den Spielstand auf 19:22 um. Die Fehlerquote sank und die Rheinhauser waren wieder im Spiel. Mit seinem zweiten Siebenmeter glich Ranftler zum 24:24 aus.

Das Spiel blieb durchgehend spannend. Der OSC führte knapp, aber verdient. In der 56. Minute traf Noah Adrian zum 30:28. Für die Erlösung sorgte erneut Ranftler mit seinem Treffer zum 31:29. Die Gäste konnten zwar noch auf ein 31:30 verkürzen, doch der Sieg ging an den OSC Rheinhausen. Lars Brümmer erläuterte: „Am Ende zählt nur, dass wir gewonnen haben. Das zieht sich im Moment so bei uns durch. Entsprechend werden wir auch dieses Spiel noch einmal aufarbeiten, bevor wir nächste Woche zum Jahresabschluss nach Neuss reisen.“

Ein Sonderlob nach dem Spiel gab es für Kapitän Max Molsner: „Max ist kein Lautsprecher. Aber er ist immer konstant, immer da, wenn er gebraucht wird. Und er ist im Training extrem aufmerksam und lernwillig.“

OSC: Seemann (1, 1.-25.), Borchert (25.-60.); Käsler (11), Milde (5), Max Molsner (4), Büttner (3), Ranftler (3/2), Adrian (2), Felix Molsner, Kaiser (je 1), Kamp, Bekston.